Wir an deiner Hochschule

Der VSStÖ in deiner Stadt.

BEIHILFEN, DIE STUDIEREN MÖGLICH MACHEN.

Wir kämpfen auf Bundesebene für Beihilfen, die ein Studium ohne Existenzängste ermöglicht.

Als VSStÖ setzen wir uns auf Bundesebene für die Einführung des Teilzeitstudiums ein. Hier können Studierende angeben, ob sie im nächsten Semester Teilzeit oder Vollzeit studieren. Außerdem soll man das Studium unbürokratisch und ohne Begründung für eine gewisse Zeit ruhend stellen können. Der gewählte Status bestimmt dann die Höhe der Beihilfen sowie das Ausmaß des Leistungsnachweises. Kurz: Teilzeitstudierende bekommen zwar monatlich weniger Beihilfen, können diese dafür aber auch länger beziehen. Dies soll vor allem erwerbstätigen Studierenden und jenen, die z.B. Kinder betreuen oder Angehörige pflegen, den Studienalltag erleichtern.


Konkrete Forderungen

  • Einführung des Teilzeitstudiums
  • Anhebung der Beihilfen auf ein existenzsicherndes Niveau
  • Abschaffung der Altersgrenzen für den Beihilfenbezug
  • Ausweitung der Toleranzsemester für den Beihilfenbezug
  • Automatische Direktauszahlung der Familienbeihilfe
  • Einrichtung einer Schlichtungsstelle für Unterhaltsfragen

Uni beleben

Wir treten in Salzburg für eine lebendige Uni ein, an der man nicht nur ECTS sammelt.

Die Uni Salzburg bietet den Studierenden zu wenig Freiraum an der Uni. Während andere Bundesländer mit Mensa-Festen und Begegnungsräumen punkten, ersticken in Salzburg ähnliche Initiativen im Keim. Das VSSTÖ Projekt „Kino1“, ein Überraschungskino - 1x im Monat im Hörsaal, erliegt regelmäßig der Willkür der Universität. Sind die Filme dem Ermessen der Uni „zu unterhaltsam“, wird die Veranstaltung so lange durch bürokratische Hürden gejagt, bis sie nicht zustandekommen kann.

Aufenthaltsräume sucht man an der Uni vergebens, der neu gebaute Unipark punktet zwar mit einer prunkvollen Terrasse, jedoch erliegt diese dem salzburger Tourismus und einem privatwirtschaftlich-orientierten Café, wo ein Verlängerter 3,50€ kostet.

Wir als VSSTÖ stehen für eine offene Uni, die Studierende miteinander verbindet und genügend Raum für Ideen schafft. Wir sind der Überzeugung, dass die Uni und die ÖH einen kulturellen und sozialen Auftrag haben. Wir  fordern eine Uni, die für Studentische Initiativen ein offenes Ohr hat anstatt diese im Keim zu ersticken.


Konkrete Forderungen:

  • Bestehende Verbotskultur der Uni Salzburg aufhalten
  • Feste an der Uni
  • Mehr Lern- und Aufenthaltsräume an den Fakultäten
  • Einfache (online) Buchungsmöglichkeit von leeren Seminarräumen

Vereinbarkeit

Du musst nicht wählen zwischen Beruf, Freizeit, Familie und Studium.

Dass es heutzutage noch immer unmöglich scheint, Vorlesungen zu streamen oder Skripten auf Lernplattformen zu stellen, scheint angesichts der technischen Möglichkeiten absurd. Es braucht einen Ausbau des Online-Angebots an Hochschulen, um so endlich im 21. Jahrhundert anzukommen. Außerdem sind nur wenige Studiengänge so konzipiert, dass Studium und Arbeit leicht vereinbar sind, was wiederum zu Zeitverzögerungen und Frustration führt. Momentan sind Studierende oft dazu gezwungen, sich Urlaubstage oder Zeitausgleich zu nehmen, wenn sie zu Prüfungen antreten wollen.

Wir als VSStÖ stehen für eine ÖH, die sich bundesweit, und auch in Salzburg dafür einsetzt, den Alltag von Studierenden zu verbessern. Wir setzen uns für den Aufbau der (digitalen) Infrastruktur an den Hochschulen ein. Wir kämpfen für ein besseres Betreuungsverhältnis und ein flexibles Lehrveranstaltungsangebot, das sich auch wirklich an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert. Das heißt, dass z.B. auch Lehrveranstaltungen angeboten werden müssen, die mit einem 20-Stunden-Job vereinbar sind. Studienbedingungen müssen sich an uns Studierenden orientieren!


Konkrete Forderungen

  • Ausbau des Online-Angebots (Vorlesungen, Lehrmaterial, etc.)

  • ein flexibleres Lehrveranstaltungsangebot, das sich an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert

  • Evaluation des Studierenden-Alltags in PlusOnline (Erfassung von Arbeitszeiten im Studierendenprofil)